Faszientherapie

FDM - Fasziendistorsionsmodell nach Stephan Typaldos D.O

Im FDM werden schmerzhafte Bewegungseinschränkungen als Folge spezifischer Fasziendistorsionen (=Verformungen oder Verdrehungen der bindegewebigen Strukturen) interpretiert. Diese sind vom Prinzip her reversibel.

Jede Fasziendistorsion führt zu einer spezifischen Therapie, die den ursprünglichen Zustand der Faszien wiederherstellen soll und somit zur Schmerzminderung und Bewegungsverbesserung führen kann. Die manuelle Behandlung steht dabei im Mittelpunkt der Therapie. Verblüffende Ergebnisse sind oft beobachtet worden.

 

"Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine medizinische Sichtweise, welche die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückführt. Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden. Die FDM-Diagnostik basiert auf drei Säulen und führt zu einer eigenständigen FDM-Diagnose. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten ein. Durch eine spezielle Deutung können intuitive Gesten entschlüsselt werden und geben direkte Hinweise auf Faszienverformungen. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM-Befund." EFDMA

 "FDM ist im Spitzensport gar nicht mehr wegzudenken!" sagt Klaus Eder, Chef-Physiotherapeut der Fußballnationalmannschaft/Chefbetreuer der  Olympischen Spiele.

Die European FDM-Association (EFDMA) verbindet alle in Europa tätigen FDM-Schmerztherapeuten.

Meine Ausbildung habe ich nach den EFDMA Kriterien abgeschlossen.


medi- taping®          nach Dr. med. Dieter Sielmann

Medi-Taping Therapie® ist schmerzlos und ohne Nebenwirkungen, so dass auch Schwangere und Säuglinge behandelt werden können. Ein spezielles, elastisches Tape aus Baumwolle und Acryl und die besondere Technik machen es möglich, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in vielen Fällen zu behandeln.

Durch die Therapie kann die Muskelfunktion verbessert werden, da die Muskulatur über die Hautberührungsrezeptoren entspannt und durch die Eigenbewegung jedes mal massiert wird. Hierdurch wird die statische und dynamische Koordination positiv beeinflusst.

Das Tape kann auf das Lymphsystem wirken, da es in den oberflächlichen Lymphbahnen eine Druckreduzierung erreicht. Das betroffenen Gebiet wird entlastet.

 

Quelle: Medi-Taping®

Medi-Taping® kann die Schmerzfortleitung beeinflussen. Die Reizung der Mechanorezeptoren aktiviert das körpereigene Schmerzdämpfungssystem. Bei chronischen Erkrankungen kann das Medi-Taping® Schmerzen lindern und andere Therapien (z.B. Physiotherapie) unterstützen.

Das Tape unterstützt die Gelenke. Der Patient erhält ein besseres Bewegungsgefühl und die Gelenke erhalten Stabilität.Die Therapie kann Einfluss über die Haut auf die inneren Organe nehmen.

Viel Trinken - stilles Wasser -  und jede Bewegung unterstützen die Therapien!