Mineralstofftherapie nach Dr. W. Schüßler


Für die biochemischen Stoffwechselprozesse im Organismus ist ein ausgewogener Mineralstoffhaushalt die Grundlage. Er ist Basis wichtiger Ausgangsmaterialien für den Aufbau körpereigener Stoffe. Dr. Schüßler ist Begründer dieser Therapieform. Er studierte Medizin von 1853 bis 1858 in Paris, Berlin, Gießen und Prag. Der Arzt arbeitete in seiner Praxis 15 Jahre als Homöopath, ein Anhänger Samuel Hahnemanns (1755-1843) und galt damit als Außenseiter, weil diese Heilmethode wissenschaftlich nicht anerkannt war. 1855 vermutete Schüßler, durch weitere Zeitgenossen wie Rudolf Virchow (1821-1902), dem Entdecker der Zellen im Körper und Zellularpathologen und Jakob Moleschott (1822-1893), dem niederländischen Physiologen angeregt, dass Krankheiten Ausdruck von Mangel sein müssten, die man therapeutisch auf der Zellebene beheben könne. 

Er forschte für seine neue Heilmethode und definierte: "Krankheit als Hunger der Zellen nach Mineralstoffen!" An der Asche von Verstorbenen fand er heraus, dass es zwischen Todesursache und einem Mangel an bestimmten Mineralien einen Zusammenhang gab. Nach und nach entdeckt er zwölf Mineralsalze, die für das Funktionieren des menschlichen Körpers sehr wichtig sind = biochemische Funktionsmittel. Dr. Schüßler fand heraus, wo diese Mineralstoffe im menschlichen Körper vorkommen! Seine Behandlungsmethode nennt er "Biochemie", weil dabei die chemischen Zusammenhänge der menschlichen Biologie berücksichtigt werden (Substitutionsheilweise). 1874 Dr. Schüßler entwickelte eine Methode, wie die Mineralsalze so aufbereitet werden können, dass sie entsprechend seiner Vorstellung vom Körper von der Zelle besonders gut aufgenommen werden können. Dazu orientiert er sich an den Methoden der Homöopathie (Ähnlichkeitsprinzip), wie man Stoffe potenziert und als Tablette verfügbar macht. Die neue sanfte Behandlungsmethode von Dr. Schüßler fand damals bald begeisterte Anhänger und die Zahl seiner Patienten, die nach seiner Heilmethode behandelt wurden, wuchs sehr schnell an und findet heute auch wieder begeisterte Anhänger.

Es können akut und/oder chronische Erkrankungen behandelt werden oder die Mineralsalze als Kur und/ oder prophylaktisch angewendet werden. Eine Einnahmeempfehlung wird gegenüber dem Patienten entsprechend ausgesprochen und verfolgt.

Mangelerscheinungen sind auch im Gesicht erkennbar - Antlitzanalyse.

Wer über diese Therapieform mehr wissen möchte, dem biete ich auch einen Vortrag oder ein Seminar auch bei Ihnen zu Hause an. Gern besprechen wir Weiteres persönlich.

 

 

 "Achte auf Deine Gedanken, 

denn sie werden Deine Taten"

                                                                                                                                         Kurzffassung aus Klosterschrift